Die besten GPS Tracker für Baumaschinen (Baumaschinenortung), Bagger & Traktoren

Die Experten von IFSMA haben 12 verschiedene GPS Tracker und deren Funktionsweisen getestet und stellen hier die Top 3 Modelle vor. Geprüft wurden die GPS Sender insbesondere auf  GPS Positionsbestimmung, GPS Empfangsstärke, Installaion und Betrieb, Akkulaufzeit und Zusatzfunktionen, sowie Live Einsatz und weitere technische Features.

Die 3 Top Tracker im Überblick

Platz 1: IFSMA 4G GPS Tracker

 

Der 4G GPS Tacker von IFSMA mit einem integrierten Langzeitakku von 9.000 mAh und einem auf der Vorderfront eingebautem Solarpanel ist für den Dauerbetrieb konzipiert. Die bewährte Position ist auf dem Dach von Baumaschinen fest verschraubt. Ausreichend GPS Signal, IP67 wasserdicht, Akku von über 60 Tagen und stetige Aufladung über das Solarmodul. Eine Alternative Anbringung an der Unterseite von Maschinen ist aufgrund der Signal-Reflektion-Technologie genauso vorteilhaft. Neuester 4G GPS Chipsatz und damit abwärts kompitabel sorgt sogar in Häuserschluchten für ausreichend Empfang. Tracking App und Tracking Portal sind inklusive ohne extra Kosten – daher recht deutlich der 1. Platz

JETZT KAUFEN

Platz 2: 2G GPS Asset Tracker Yepzon

 

Der GPS Sender speziell für industrielle Einsätze (Baumaschinenortung, Cargo Tracking, Asset Tracking, etc.) ausgelegt macht auf den ersten Blick einen soliden Eindruck. Die Akkuleistung überzeugt mit 7.000 mAh. Vier gestanzte Löcher ermöglichen ein festes Verschrauben an den meisten Oberflächen. Als Zusatz-Funktion besitzt der Peilsender neben einem Bewegungssensor auch einen Temperatur- und Feuchtigkeitssensor. Ein hoher Anschaffungspreis von knapp 200€, sowie monatliche Gebühren von 9-12€ je nach Länder Auswahl für das Tracking Portal, machen den Asset Tracker zu einem kostspieligen Vergnügen – gerade bei mehreren Baumaschinen multipliziert sich der fixe und variable Preis. Der Einsatz von einem älteren 2G Chip in Kombination mit extra Kosten lässt diesen GPS Asset Peilsender nur den zweiten Platz erklimmen.

 

 

Platz 3: 2G GPS Tracker Vodafone Curve

 

Vodafone wirbt mit einem Multitalent. “Ein vielseitiger und smarter Tracker – den Du an fast allem festmachen kannst.” Ein Vodafone SIM Karte ist im dem GPS Sender fest verbaut. Dies erübrigt auch eine manchmal mühselige Einrichtung diverser SIM Karten. Anschalten und darauf los orten. Der Akku hält bis zu 7 Tage, das Gerät ist wasserdicht und die Tracking App funktionert zufriedenstellend. Das Erstellen von Geozäunen hat in unserem Test auch bei Baumaschinen gut funktioniert, sobald der Bagger einen virtuellen Zaun überschritten hat erfolgt die Alarm Meldung. Das Leichtgewicht von 30 Gramm konnten wir problemlos über den Schlüsselring an unserer Baumaschinen einhängen. Nach 3 Tagen mehrfach täglicher Ortung ist allerdings die Batterleistung im Tets ausgeschöpft. Älter 2G GPS Chip und sehr kleiner Akku – für Baumaschinen aller Art nur bedingt geeignet – Platz 3 aus diesem Grund.

 

 

Nach diesen Kriterien haben wir getestet:

  • GPS Positonsbestimmung
  • GPS Empfangsstärke
  • GPS Tracker für Baumaschinen & Maschinen
    a) GPS Tracker für Bagger & Minibagger
    b) GPS Tracker für Rüttelplatten & Baugeräte
    c) GPS Tracker für Traktoren & Landmaschinen
    d) GPS Tracker für Landwirtschadft, Agrarwirtschaft, Forstwirtschaft
  • Einfachheit der Einrichtung
  • Bedienbarkeit und Nutzung
  • APP und Tracking Portal
  • Akku Laufzeit
  • weitere Funktionen
  • Bewegungserkennung als Diebstahlschutz
  • Technische Daten
  • Fazit

1. Die GPS-Positionsbestimmung: Wie genau ist der Tracker?

Wenn Sie aktuell auf der Suche nach einem GPS-Tracker sind, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Sie können natürlich einfach unseren Testern vertrauen, aber vermutlich fühlen Sie sich selbst sicherer, wenn Sie ein wenig von den wichtigsten Kriterien und Merkmalen eines GPS-Trackers verstehen, die auch wir für unsere Bewertung unter die Lupe nehmen.  Das hilft Ihnen auch, eine eigene Entscheidung zu treffen. Immerhin kann es durchaus sein, dass einige Aspekte, für die wir Minuspunkte verteilen, Sie so gar nicht stören. Am besten entwickeln Sie also ein Verständnis für Ihre Bedürfnisse, um unsere Entscheidungen beurteilen zu können!

 

 

Die Positionsbestimmung ist das Hauptmerkmal eines Trackers. Dieser soll uns immerhin zu jeder beliebigen Zeit sagen können, wann er sich wo befindet. Deshalb bringen wir Tracker an Gegenständen, Baumaschinen oder in Fahrzeugen an — wir sehen ganz genau, wo sich der Tracker und unser verfolgtes Objekt befinden. Das dient zum Schutz vor Diebstahl und auch zur Rettung bei Diebstahl und Verlusten. Gerade bei wertvollen Maschinen und Gegenständen ist ein Tracker deshalb fast schon ein Muss!

Sie sollten aber beachten, dass nicht jeder Tracker gleich ein guter Tracker ist. Gerade schlechte Tracker sind in der Positionsbestimmung sehr ungenau und geben dann zum Beispiel nur einen Bereich an, in welchem sie sich gerade befinden. Es kann in Ihrem Fall gut und genug sein, aber in den meisten Fällen wünscht man sich von einem Tracker eben doch eine exakte Bestimmung der Position, auf die man sich auch wirklich verlassen kann. Deshalb heben wir exakte Bestimmung auch wirklich ganz genau hervor.

 

 

Gerade im Falle eines Diebstahles ist eine genaue Bestimmung der Position essenziell und auf keinen Fall zu vermeiden. Wenn Ihre Baumaschinen gestohlen werden, vor allem auch mal etwas kleinere Geräte, die nicht auf den ersten Blick auffallen, brauchen Sie eine exakte Ortung, um die Maschine wiederzufinden

Unsere Testsieger zeichnen sich unter anderem durch diese exakte Ortung aus, weil sie uns so sehr am Herzen liegt. Wenn Ihnen das ebenfalls wichtig ist, sind Sie hier auf jeden Fall richtig!

2. Die Empfangsstärke der Tracker

Die Empfangsstärke eines GPS-Trackers hängt auch mit der Stärke des Empfangs von Signalen zusammen. Das liegt daran, dass ein GPS-Tracker mit möglichst vielen Satelliten in Verbindung stehen muss, um dann die korrekte Position (auf nur sehr wenige Meter ungenau) bestimmen zu können. Je mehr Satellitensignale ein GPS-Tracker also empfangen kann, desto genauer wird auch die letztendliche Position, die angegeben wird. 

 

 

Guter Empfang ist nicht immer garantiert und den gibt es nicht überall. Gerade in Baumaschinen und auch anderen Fahrzeugen, wie Autos, kann es manchmal schlechteren Empfang geben. Das liegt daran, dass diese Maschinen und Fahrzeuge aufgebaut sind wie ein faradayscher Käfig. Diese wiederum sind so gebaut, dass Signale und sehr schwer hinein und auch wieder heraus gelangen. Das betrifft auch das GPS-Signal, beziehungsweise das Signal der Satelliten, das wir brauchen, um die gesuchte Position zu bestimmen. 

Obwohl der gute Empfang nicht immer und überall garantiert werden kann, kann man sich natürlich die besten Voraussetzungen schaffen, um zumindest so gut wie möglich aufgestellt zu sein.

Ein guter Tracker mit einer sehr guten Empfangsstärke wird auch an problematischen Orten noch immer genug Empfang haben.

 

Darüber haben wir ja auch im Absatz zuvor gesprochen. Es mag nicht unbedingt etwas sein, das Ihnen besonders am Herzen liegt, aber uns ist eine Empfangsstärke sehr wichtig, weil uns auch sehr viel an einer genauen Übertragung von Positionen liegt.

 

 

Hier sollten Sie sich einfach überlegen, was Ihre Priorität ist und wie wichtig Ihnen eine akkurate Position ist. Wir empfehlen aber in jedem Fall, hier immer zu einem genauen und hochwertigen Produkt zu greifen – vor allem, wenn Sie die Tracker nutzen wollen, um Ihre Baumaschinen zu schützen. Sind Sie nur ein Hobby-Anwender, können Sie auch zu einem GPS-Tracker greifen, der nicht ganz so stark ist, wenn es um den Empfang geht.

Gerade unser erster Platz kann übrigens mit einer sehr hohen und vielseitigen Empfangsstärke punkten! So verfügt dieser über 4G, 3G, 2G und sogar GSM, wenn ansonsten keine Verbindung zur Verfügung steht.

3. Tracker für Baumaschinen und Maschinen

 

 

Wenn Sie sich einen Tracker für einen bestimmten Grund brauchen, zum Beispiel für eine bestimmte Art von Baumaschinen, werden Sie vielleicht feststellen, dass nicht jeder Tracker für jede Maschine der richtige ist. Bevor Sie sich einen Tracker kaufen, sollten Sie in jedem Fall ganz genau überprüfen, was er für seinen Verwendungszweck draufhaben muss. 

Während man in früheren Zeiten Baumaschinen über Nacht oder am Wochenende einfach auf einer Baustelle stehen lassen konnte, werden heute große und kleine Baumaschinen gerne gestohlen. Davor kann man sich mit einer kostspieligen personellen Baustellenbewachung schützen oder aber kostengünstiger durch zuverlässige GPS Tracker.

Baufirmen statten daher im Regelfall alle entwendungsgefährdeten Baumaschinen mit einem GPS Tracker auf. Gerade, weil oft mehrere Baumaschinen geschützt werden müssen, muss dabei auf die Anschaffungskosten und die laufenden Kosten geachtet werden. Wichtig ist auch eine zuverlässige Funktion über eine möglichst lange Zeit, sodass auch lange Wochenenden oder eine wochenlange Standzeit sicher abgedeckt werden können.

Im Test hat hier der IFSMA 4G GPS Tracker am besten abgeschnitten, weil:

  • der Langzeitakku (9.000 mAh) eine sehr lange Leistungsfähigkeit (auch über 60 Tage) verspricht
  • ein Solarpanel darüber hinaus den Dauerbetrieb ermöglichen kann
  • keine kostenpflichtigen Abonnements (z.B. für Softwarenutzung) abgeschlossen werden müssen
  • der einmalige Anschaffungspreis in einem guten Verhältnis zur Leistung steht
  • das Gerät durch den IP67-Schutz sowohl hinreichend vor Staub wie auch vor Wasser geschützt ist. Sogar kurzfristiges Untertauchen unter Wasser macht dem Gerät nichts aus.

Der 2G GPS Asset Tracker Yepzon kam im Bereich Tracker für Baumaschinen auf den zweiten Platz, weil die Akkuleistung mit 7.000 mAh etwas geringer ist und monatliche Gebühren fällig werden, die gerade bei mehreren Baumaschinen zu einer spürbaren Folgebelastung werden.

Das drittplatzierte Gerät (2G GPS Tracker Vodafone Curve) ist für Baumaschinen, die oft länger diebstahlgefährdet abgestellt werden, weniger geeignet, weil der Akku nur wenige Tag hält und danach das Gerät nicht mehr schützt.

 

 

Tracker für Bagger & Minibagger

 

 

Bei diesen Maschinen eignet es sich zum Beispiel hervorragend, einen Tracker zu verwenden, der oben auf der Maschine verbohrt werden kann. Es gibt oft sehr viele verschiedene Wege, einen Tracker auf einer Maschine anzubringen, aber dieser ist eigentlich der gängigste.

Unser Testsieger, der IFSMA 4G GPS Tracker, ist hierfür besonders gut geeignet, weil er sich einfach problemlos an jeglichen Maschinen und Baggern festschrauben lässt! Eine weitere beliebte Position in Kombination mit diesem Bagger ist auch die Unterseite des Baggers. Dieser Tracker ist optimal vor Staub und Wasser geschützt, weshalb auch das nicht problematisch werden sollte.

Genau wie bei einem Tracker für Baumaschinen ist bei einem Tracker für Bagger und Minibagger wichtig, den Tracker so anzubringen, dass er zuverlässig die aktuelle Position übermittelt und nicht sofort beim Diebstahl von Langfingern entdeckt wird. Bagger werden gerne entwendet, um z.B. in anderen Ländern verkauft zu werden oder aber durch Verwertung der Metallteile im Schrotthandel einen Erlös zu erzielen.

Kauft man den richtigen Tracker für Bagger/Minibagger, kann man sich damit zuverlässig schützen, weil im Diebstahlsfall sofort eine Alarmierung an eine Handynummer erfolgt und dann auch grenzübergreifend der jeweils aktuelle Standort des Geräts ermittelt werden kann.

Im Test überzeugte hierbei besonders der IFSMA 4G GPS Tracker, weil dieser durch die 4G-Technik stets zuverlässig und hinreichend genau geortet werden konnte. Überdies erlaubt das Gerät eine variable Befestigung: von der Verschraubung über Magnetbefestigung bis hin zur Befestigung mit Kabelbindern. Durch die gute Empfangsleistung ist nicht nur eine Befestigung an der Außenseite oder dem Dach eines Baggers möglich, sondern der Tracker kann auch an der Unterseite eines Baggers befestigt werden und hat dort immer noch ausreichenden Empfang. In der Praxis befestigen viele Baufirmen das Gerät auf dem Dach oder oben am Arm des Baggers. Beim IFSMA 4G GPS Tracker hat das noch den Vorteil, dass über das eingebaute Solarpanel ein Dauerbetrieb möglich ist.

Die Geräte auf Platz 2 und 3 verfügen nicht über ein Solarpanel und sind aufgrund der veralteten 2G-Chipsätze nur bedingt für eine Anbringung am Unterboden eines Baggers geeignet. Die geringere Akkuleistung verhinderte hier zudem eine Erstplatzierung im Test der Tracker für Bagger & Minibagger.

 

 

 

Tracker für Rüttelplatten & Baugeräte

 

 

Gerade bei der Anbringung eines Trackers an Rüttelplatten und Baugeräten muss man speziell auf die Wahl des Trackers achten, damit der Tracker nicht kaputtgeht, während er heftigen Erschütterungen ausgesetzt ist. 

Wenn Sie für diese Anwendung einen Tracker besorgen, der nicht auf unserer Liste der Empfehlungen steht, sollten Sie in jedem Fall sicherstellen, dass dieser widerstandsfähig ist und nicht kaputtgeht!

Gerade bei Trackern für gerne entwendete Rüttelplatten und Baugeräte empfiehlt sich eine Anbringung an unauffälliger Stelle hinter einer Abdeckung im oberen Bereich. Keinesfalls unten im Bodenbereich, wo die Erschütterungen im Betrieb ggf. am größten sind.

Befestigt man jedoch einen GPS Tracker für Rüttelplatten und Baugeräte hinter einer Abdeckung, sollte man beim Kauf des Trackers darauf achten, dass dieser über eine hinreichend gute Empfangsleistung verfügt und die 4G-Technik nutzt. Im Test konnten daher die Geräte  2 G GPS Asset Tracker Yepzon und der 2G GPS Tracker Vodafone Curve nur auf Platz 2 und 3 kommen, weil hier veraltete 2G-Technik eingesetzt wird, die bei Anbringung hinter einer Abdeckung im Test nur unzufriedenstellende Empfangsleistungen gezeigt haben.

Das auf 4G-Technik setzende Gerät von IFSMA, der IFSMA 4G GPS Tracker zeigte jedoch auch bei Montage hinter einer Abdeckung eines Rüttelgeräts sehr gute Empfangsleistungen und ermöglichte so eine zuverlässige Positionsbestimmung. Auch ein Grund, warum der IFSMA Tracker im Test auf Platz 1 landete.

Im Gegensatz zum Yepzon-Tracker, der zur vollen Funktionsnutzung ein kostenpflichtiges Abo mit monatlichen Gebühren erfordert, ist beim Testsieger, dem IFSMA 4G GPS Tracker kein Abo zum Betrieb notwendig. Baufirmen, die zahlreiche Baugeräte durch Tracker sichern müssen, werden das zu schätzen wissen.

 

 

 

Tracker für Traktoren & Landmaschinen

 

 

Auch hier brauchen Sie  einen Tracker, der sich sehr fest verschrauben lässt – am besten auf dem Dach oder an der Unterseite der Traktoren verschraubt. Sehr leichte und kleine Tracker, wie zum Beispiel der Drittplatzierte, können Sie auch an den Schlüssel anhängen.

Beachten Sie nur, dass es bei landwirtschaftlichen Arbeiten gerne mal etwas feucht, staubig oder schlammig wird. Das sind normale Bedingungen, wenn man in der freien Landwirtschaft arbeitet und es ist wichtig, dass der Tracker all diesen Dingen standhalten kann. 

Geht es beim Kauf um einen Tracker für Traktoren & Landmaschinen, sollte man auf die sogenannte IP67-Zertifizierung achten.

Hat der GPS-Tracker für den Traktor den IP67-Standard bedeutet dies, dass der Tracker auch vor Staub und Wasser geschützt ist. Und dies in hohem Maße:

Im Bereich des Schutzes vor Fremdkörpern wie Staub bestimmt die erste Zahl nach “IP” den Grad des Schutzes:

0 – kein Schutz
1 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 50 mm)
2 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 12,5 mm)
3 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 2,5 mm)
4 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 1,0 mm)
5 – Geschützt gegen Staub in schädigender Menge
6 – Staubdicht

Ein Schutz nach IP67 bedeutet daher durch die “6” an erster Stelle, dass der Tracker absolut staubdicht ist. Ob Staub von aufgewirbelter Erde oder der Ernte: Dem GPS-Tracker kann dies  bei IP67 Standard nichts anhaben.

Die zweite Ziffer nach “IP” gibt den Grad des Wasserschutzes an:

0 – kein Schutz
1 – Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
2 – Schutz gegen fallendes Tropfwasser bei Gehäuseneigung von 15°
3 – Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4 – Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5 – Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6 – Schutz gegen starkes Strahlwasser
7 – Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
8 – Schutz gegen dauerndes Untertauchen

Mit dem IP67-Standard ist ein GPS Tracker daher wegen der “7” an zweiter Stelle nicht nur gegen Regen und Spritzwasser geschützt, sondern sogar gegen zeitweiliges Untertauchen.

Im Test qualifizierte sich der Testsieger (IFSMA 4 G GPS Tracker) mit seinem IP67 Standard hervorragend für den Einsatz an einem Traktor oder einer Landmaschine, da weder Staub noch Wasser im Praxisbetrieb für Störungen sorgten. 

Auch der Vodafone Curve Tracker erwies sich als wasser- und staubdicht, kam aber wegen der geringen Akkuleistung nur auf Platz 3. Das Gerät ist eher geeignet, am Schlüsselbund die Ortung für einen verlegten Schlüssel zu ermöglichen. Für einen Dauerbetrieb an einem Fahrzeug ist der kleine Akku eher nicht geeignet.

Der 2G GPS Asset Tracker Yepzon hatte im Test im Vergleich zum IFSMA-Gerät den schwächeren Akku und ermöglichte im Wesentlichen nur eine feste Verschraubung, was nur eine Zweitplatzierung im Test der Tracker für Traktoren und Landmaschinen bedeutete.

Platz 1 im Test der Tracker für Traktoren & Landmaschinen erreichte aufgrund der hohen Akkuleistung, der 4G-Empfangsleistung und der variablen Anbringungsmöglichkeit der IFSMA 4G GPS Tracker.

 

Tracker für Landwirtschaft, Agrarwirtschaft, Forstwirtschaft

 

 

Klar – dieser Punkt ist dem letzten sehr ähnlich. Achten Sie auch hier darauf, dass der Tracker sehr stabil und robust ist, um bei der Arbeit, eventuellen Erschütterungen und umweltbedingten Einflüssen (Wind, Regen, Schlamm, Staub, …) nicht gleich kaputtgeht. Dann haben Sie nämlich umsonst eine Menge Geld verloren.

GPS Tracker für die Landwirtschaft, Agrarwirtschaft und Forstwirtschaft gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sowohl Traktoren wie auch Funktionsanhänger wie z.B. Mäh- oder Saat-Vorrichtungen sind kostspielige Anschaffungen, die oft lange ungeschützt auf dem Hof, dem Feld oder in nur unzureichend gesicherten Scheunen stehen und somit zum Diebstahl einladen.

Während man früher glaubte “So eine große Maschine wird ja keiner klauen, – das fällt ja auf”, schrecken Diebe heute vor nichts mehr zurück. Auch Mähdrescher, Traktoren und andere Landmaschinen werden täglich in Deutschland gestohlen. Dies zeigen immer wieder Presseberichte über gestohlene Maschinen im Bereich der Landwirtschaft, wie folgende Auswahl zeigt:

Im Test der Tracker für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Agrarwirtschaft erzielte der IFSMA 4G GPS Tracker den ersten Platz, weil:

  1. die hohe Akkuleistung eine lange Standby-Zeit ermöglicht
  2. ein zusätzliches Solarpanel sogar den Dauerbetrieb ermöglicht
  3. keine Abo-Zusatzkosten im Anschluss anfallen
  4. variable Befestigungsmöglichkeiten eine flexible Befestigung ermöglichen
  5. die 4G-Technik hervorragenden Empfang und genaue Ortung ermöglichte
  6. Wasserschutz und Staubschutz nach IP67 gewährleistet ist, was im täglichen Betrieb von wesentlicher Bedeutung ist.
  7. Der Anschaffungspreis für den zuverlässigen Tracker überschaubar ist.

Wegen der hohen monatlichen Folgekosten (Abo) landete der 2G GPS Asset Tracker von Yepzon auf Platz 2. Auf Platz 3 landete der 2G GPS Tracker Vodafone Curve, weil die Akkulaufzeit nur wenige Tage Betrieb ohne Nachladen ermöglichte. Für den zuverlässigen Schutz von landwirtschaftlichen oder forstwirtschaftlichen Maschinen ist ein häufiges Nachladen wenig praktikabel.

Einfachheit der Einrichtung des GPS Trackers

Schon manch GPS Tracker für Baumaschinen oder Traktoren wurde gekauft und dann doch nicht in Betrieb genommen, weil die Einrichtung zu kompliziert war. Immerhin benötigt ein GPS Tracker immer eine SIM-Karte und die Eingabe einiger Daten. Und hier liegt der Hase im Pfeffer: Bei einigen Geräten ist die Programmierung so umständlich, dass der durchschnittliche Laie dies gar nicht hinbekommt und das Gerät ungenutzt in der Schublade verschwindet.

Im Test haben hier zwei GPS Tracker die Herzen der Tester gewonnen:

  • GPS Tracker von Vodafone wegen der bereits integrierten SIM-Karte, hier konnte man schnell loslegen
  • GPS Tracker von IFSMA, weil hier die SIM-Karte bereits registriert war und die Inbetriebnahme per Smartphone ein Kinderspiel war

Verzichten sollte man auf GPS Tracker, die nur eine fremdländische Gebrauchsanleitung haben oder erst durch womöglich stundenlange SMS-Befehle in Betrieb gesetzt werden können.

Bedienbarkeit und Nutzung der GPS Tracker

Die Bedienoberfläche der Software für GPS Tracker, z.B. per App, Smartphone oder Web-Oberfläche sollte einfach und selbsterklärend gestaltet sein. Hier hat im Test vor allen Dinger der IFSMA 4G GPS Tracker (1.Platz) und der 2G GPS Tracker Vodafone Curve (3.Platz) punkten können. Das Vodafone Curve Modell enttäuschte jedoch in der praktischen Nutzung durch den kleinen Akku und den (veralteten) 2G Chip, – was nur eine eher ungenaue Ortung ermöglichte.

APP und Tracking Portal für GPS Tracker

Viele GPS Tracker weisen versteckte Preisbestandteile auf, indem sie zur zufriedenstellenden Nutzung beispielsweise ein kostenpflichtiges Abonnement erfordern, um die App oder ein Trackingportal vollumfänglich nutzen zu können. Dies war beispielsweise beim 2G GPS Asset Tracker von Yepzon der Fall, der neben dem Anschaffungspreis von ca. 200 Euro auch noch monatliche Folgekosten von ca. 10 Euro erforderte. Dies führte zur Zweitplatzierung dieses Modells.

Wohltuend im Test fiel der Erstplatzierte auf. Beim IFSMA 4G GPS Tracker ist die Nutzung der App und des Tracking Portals kostenfrei. Ein Abo gegen monatliche Gebühren ist dort nicht erforderlich.

Akku Laufzeit des GPS Trackers

Der Akku-Laufzeit des GPS Trackers sollte man bei der Anwendung bei Baumaschinen und in der Landwirtschaft besondere Aufmerksamkeit schenken. Sowohl Bagger als auch Traktor stehen oft lange Zeit diebstahlsgefährdet auf Plätzen, Ackern oder Straßen.

Im Test konnte hier der erstplatzierte IFSMA 4G GPS Tracker am meisten überzeugen: Neben einem leistungsfähigen 9.000 mAh-Akku verfügte er auch noch über ein Solarpanel, welches ständige Nachladung ermöglicht.

Auf den zweiten Platz kam mit 7.000 mAh der 2G GPS Asset Tracker von Yepzon.

Mit einem für den längeren Betrieb viel zu unterdimensionierten Akku eignet sich der drittplatzierte 2G GPS Tracker von Vodafone Curve nicht für den längerfristigen Einsatz, da er allenfalls ein paar Tage hält und keinesfalls 30 oder gar 60 Tage wie der IFSMA Tracker.

Weitere Funktionen der GPS Tracker für Bagger, Baumaschinen und Traktor

Moderne GPS Tracker für die Bauwirtschaft und Landwirtschaft ermöglichen u.a.:

  • Anzeige zurückgelegter Routen
  • Live-Ortung des aktuellen Aufenthaltsortes
  • Alarm bei Verlassen bestimmter definierter Räume/Umkreise (Geofence-Funktion)
  • Alarmierung bei Bewegung/Erschütterung
  • GSM-Tracking, wenn kein GPS-Signal vorhanden
  • Alarmierung bei niedrigem Akkustand per SMS

Im Test hat hier der IFSMA 4G GPS Tracker durch ein leicht verständliches und kostenlos nutzbares Tracking-Portal und Software überzeugt. Auch die Tracking App bei Vodafone funktionierte zufriedenstellend.  Der Tracker von Yepzon enttäuschte durch die Notwendigkeit eines kostenpflichtiges Abonnements, hatte aber einen zusätzlichen Temperatur- und Feuchtigkeitssensor, den in der Praxis allerdings die wenigsten GPS Tracker Anwender benötigen dürften.

In Punkto Funktionsumfang landete der IFSMA 4G GPS Tracker daher auf dem ersten Platz.

Bewegungserkennung als Diebstahlschutz

GPS Tracker eignen sich sowohl für Bauunternehmen wie auch für landwirtschaftliche Betriebe und die Agrarwirtschaft hervorragend als Diebstahlschutz, da sich gute Geräte durch Alarmierung bei Bewegung hervorragend zur Verhinderung von Diebstählen nutzen lassen.

Beim IFSMA 4G GPS Tracker sorgt ein Erschütterungs- und Bewegungssensor beispielsweise dafür, dass bereits der Versuch eines Diebstahls eine Alarmierung an eine vorher festgelegte Handynummer zur Folge hat. Auch Bewegungen im Umfeld führen zur Alarmierung per SMS.

Versucht also jemand z.B. mit einem Traktor oder einem Bagger unberechtigt wegzufahren oder diesen zu verladen, wird bereits beim Versuch Alarm ausgelöst. Damit verbleibt genug Zeit, z.B. die Polizei zu informieren, selber nach dem Rechten zu sehen und im Anschluss über eine Webanwendung oder auf dem Smartphone nachzuvollziehen, wo sich das Gerät aktuell befindet. Damit ist es für die Polizei ein Leichtes, den Abtransport zu stoppen.

Hier überzeugte besonders die kostenlose Softwarelösung beim IFSMA 4G GPS Tracker. Auch die kostenpflichtige Lösung für das 2G GPS Asset Tracker Gerät von Yepzon war gut, verursacht aber monatliche Folgekosten. Vielen Anwendern dürfte eine kostenlose, aber dennoch vollumfängliche Lösung da lieber sein, wie sie bei IFSMA möglich ist.

Technische Daten GPS Tracker

Wer die technischen Daten der GPS Tracker für Baumaschinen oder Tracker für Traktoren vergleicht, sollte vor allen Dingen achten auf:

  • möglichst hohe Akkuleistung. Hier hat der Testsieger (IFSMA 4G GPS Tracker) im Test mit 9.000 mAh die höchste Leistung gezeigt, was für wochenlangen Betrieb ohne Nachladen sorgte.
  • 4G-Standard. Bei Geräten, die auf die veraltete 2G-Chips setzen, ist häufig nur ein unzureichender Empfang und damit eine unzureichende Ortung möglich. Das IFSMA-Gerät überzeugte durch 4G-Technik, während die im Test befindlichen Geräte von Vodafone Curve und Yepzon mit 2G-Chips aufwarteten, was zur Abwertung führte.
  • Staub- und Wasserschutz nach IP67-Standard. Das war im Test beim IFSMA-Tracker und dem Vodafone Curve Tracker gewährleistet.

Fazit GPS Tracker Test:

Mit GPS Trackern lassen sich Baumaschinen, Bagger, Minibagger, Traktoren und Landmaschinen zuverlässig vor Diebstahl schützen, wenn man beim Kauf auf wichtige Eigenschaften eignet.

Bei unserem GPS Tracker Test für Baumaschinen und Traktoren überzeugte der IFSMA 4G GPS Tracker am meisten, weil er überragende Leistungen zeigte und vor allen Dingen über lange Zeit zuverlässig eine genaue Ortung ermöglichte und keine monatlichen Abonnementsgebühren verursachte. Ein ebenso kostengünstiges wie auch zuverlässiges Gerät, mit welchem man sicher Traktor und Bagger vor Diebstahl schützen kann.

 

3 Kommentare
  1. Phillipp Lang 25. April 2022 at 11:40 - Antworten

    Ich war überrascht zu sehen, dass ich im Wald ein sehr gutes Signal habe. Die Lebensdauer der Batterie ist hervorragend, auch wenn es einige Zeit dauert, um es mit den Solarzellen aufzuladen

  2. Kevin Wirtz 22. Mai 2022 at 22:35 - Antworten

    Dieser Tracker war sehr gut auf trcuks und der Preis ist anständig. OEM gps-Tracker kostet mehr als 1000 EUR, so ist es ein gutes Geschäft

  3. Bernd T 11. September 2022 at 21:50 - Antworten

    Wie lange dauert das Aufladen mit den Mini-Solarmodulen? Sie scheinen sehr effizient zu sein, aber ich möchte wissen, dass mein Tracker immer noch genug Batterie hat

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.